Spiel in der Schaltung 1300 / 435 UG 3/40

  • Hallo Leute ,


    ich stelle meine Anfrage nochmal hier ein...auf der U Comm waren die Antworten nicht gerade zielführend .


    Vielleicht wisst ihr ja mehr =)



    Hallo liebe Unimog - Gemeinde,

    ich habe jetzt schon mehrfach die Suchfunktion benutzt aber das was ich wissen will nicht wirklich gefunden.(vielleicht bin ich auch zu ungeschickt )

    Ich habe folgende Frage

    Seit 4 Wochen sind wir im Besitz eines Unimog 435 /1300L ex BW Baujahr 1985 mit dem UG 3/40 Getriebe.

    Zum einen habe ich das Gefühl, dass der Schalthebel bzw. das Schaltgestänge etwas viel Spiel haben.

    Ich würde gerne wissen: Kann man denn den Hauptschalthebel irgendwie neu Lagern? Gibt es dafür Teile?

    Das Fahrzeug hat aktuell 69.000 Km auf dem Zähler.

    Ich meine der Hauptschalthebel wackelt sehr, bzw. hat soviel Spiel, dass auch die Schaltgassen nicht richtig angezeigt werden.(Wie eine Art Wackelkontakt)

    Kann ich irgendwo was einstellen ? Oder kann man mit Ersatzteilen das Spiel wegbekommen sodass die ganze "Schalterei" wieder etwas direkter wird?

    Durch dieses Spiel komme ich auch sehr oft vom 4. direkt in den 7. Gang, was natürlich völlig daneben ist :roll:

    Ich hoffe es kann vielleicht jemand helfen :(

    Viele Grüße aus dem Odenwald,

    Alex


  • Hallo Alex,


    in den nächsten zwei Tagen komme ich nicht an meine Unimog-Unterlagen, ich muss selbst in die Werkstatt. Schau Dir doch mal im Ersatzteilkatalog der TDv, das ist Teil 5, die Bildtafeln zum Getriebe, insbesondere der Bedienelemente an. Dann hast Du zumindest einen Überblick, welche Teile betroffen sein könnten.


    Im Zweifel muss man schauen, ob man von unten erkennen kann, wo Spiel in der Führung des Schalthebel ist. Aus anderen Diskussionen erinner ich mich, dass eine Feder wesentlich für die Funktion ist. Die also mal prüfen.


    Ansonsten ist Ferndiagnose schwierig. Die notwendigen Teile gibt es im Zweifel.


    Gruss aus der "Werkstatt"

    Peter

  • Hi Alex,


    ich hab Dir mal die relevanten Tafeln aus dem EPC rausgesucht. Durch die glaskugel ist das etwas schwer zu sagen.

    Du solltest mit einem Helferling mal zusammen den Weg der Schaltung nachvollziehen und das "Spiel" ermitteln.

    Der Helfer soll den Schaltheben betätigen, Du schaust Stück für Stück die beteiligen Bauteile durch, dann findest Du relativ schnell heraus was los ist.


    Hier die Tafeln:






    Hoffen wir mal, dass nur eine lose Schraube o.Ä. ist!


    Ich hab noch Arne angestubst, er kennt das Auto am besten von uns. Ich hoffe, er schaut heute mal ins Forum und schreibt auch was dazu.


    Viel Erfolg und viele Grüße

    Gero

    "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben"
    Alexander von Humboldt (1769-1859)


    "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
    Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)

  • Das ist ja klasse. Vielen Dank schonmal dafür...

    Ja also bei 69.000km denke ich müsste vielleicht wirklich nur was locker sein ?!...

    Ich werde mal schauen..wie gesagt ich habe ja das Gefühl das das meiste Spiel irgendwie an der Lagerung des Schalthebels da ist. Eventuell auch das Kreuzgelenk...


    Wenn Arne noch was weiß wäre das sicher auch hilfreich.


    Danke schonmal.


    Grüße Alex

  • Hi Alex!

    Sorry, aber so um Weihnachten ist immer Program.

    Was mich in Deiner "Schadensbeschreibung" etwas irritiert, ist der Gangwechsel über eine komplette Gasse.

    Normal geht das so nicht. Eigendlich geht nur Gasse für Gasse, also z.B. von 4 in 6, max. Sprung wäre 1 in 4 ; 3 in 6 u.s.w.

    Meine Frage: ist der Schalthebel immer so "luftig", oder nur ohne Gang?

    Fühlt sich das Spiel an wie ausgeschlagen? Oder eher "teigig"?

    Letzter Prüfpunkt: bei eingelegtem Gang muß die Schaltwelle im Getriebe so gut wie spielfrei sein.

    check das mal und melde Dich wieder


    Gruß Arne

  • Hallo Arne,


    kenne ich nur zu gut, den Stress um Weihnachten...


    Ich checke das nochmal und melde mich.

    Mit der Schaltwelle meinst du sicher das Stück nach dem Kreuzgelenk, welches dann ins Getriebe geht.. ?!

    "Teigig" fühlt es sich eher weniger an, dass kann ich jetz schon sagen.. Eher ausgeschlagen , und das in jedem Gang.. ob eingelegt oder nicht..ich werde mal nach dem Kreuzgelenk schauen und dem Gestänge. Desweiteren weiß ich nicht, ob mann den den Schalthebel im Bereich der Kabine (wo er gelagert ist ) neu Lagern kann.. hatte das noch nie auseinander.


    Gruß, ich melde mich sobald ich geschaut habe.


    Alex

  • Noch ein Zusatz:

    Das mit dem Gangwechsel ist so :
    Ich kann natürlich nur im "kleinen" Bereich zwischen 1u2 und 3u4 schalten .

    Betätige ich dann aber den Zylinder zum Umschalten des Planeten, komme ich nach dem Umschalten von 4 auf Gasse 5u6 sehr leicht z.B in den 7. Gang...welcher dann viel zu hoch ist.

    Es sind einfach nur wenige mm ( so fühlt es sich an , um die Schaltgasse 5u6 zu treffen.

    Ebenfalls beim runterschalten , sagen wir mal von 7 auf 5 oder 6 muss ich gut zielen und mit viel Gefühl den Gang versuchen zu treffen- nennen wir es mal so:pff:

  • Hi Alex!

    Keine Angst, das lässt sich alles zerlegen und neu lagern.

    Wenn die Schaltwelle (genau! das Teil ab Kreuzgelenk, Welches ins Getriebe geht) ,bei eingelegtem Gang, "spielfrei" ist,

    liegt die Lose in der Schalthebellagerung und -umlenkung.

  • Hallo zusammen ,

    ich dachte ich gebe Euch mal eine Rückmeldung.

    Am vergangenen Samstag habe ich das Getriebe ausgebaut. Es liegt zurzeit zerlegt auf dem Tisch. Das Spiel in der Schaltung konnte man jetzt auch sehr gut nachvollziehen... darauf kommt defiinitiv niemand. Bilder habe ich reichlich gemacht, eigentlich von allen Arbeitsschritten. Morgen kommen die Teile und am Samstag habe ich vor die erste Probefahrt zu machen.


    Sobald etwas mehr Zeit ist, werde ich mal versuchen die ganze Geschichte zusammenzufassen.


    Bis dahin, wünscht mir Glück :P


    Alex

  • Hi Alex,


    super, dass Du die Reparatur dokumentierst! Das ist für alle Unimog-Fahrer ein Gewinn! DANKE Dir hierfür!

    Auch drücke ich Dir alle Daumen, dass das Dein Problem dann nachhaltig und dauerhaft gelöst ist.

    Ich freue mich auf Deinen Bericht, auch wenn der "Auslöser" dafür natürlich etwas unschön war/ist.


    VIEL ERFOLG!


    Bis bald und viele Grüße

    Gero

    "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben"
    Alexander von Humboldt (1769-1859)


    "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
    Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)

  • Hallo , ich nochmal.


    Welches Getriebeöl fahrt ihr ? Ich wollte im Zuge der Reparatur gleich mit dem Castrol Syntrans auffüllen, aber die Lieferzeit von Castrol lässt dies leider nicht zu. Möchte kommenden Samstag wieder fahren können.. das langt leider nicht.


    Hat jemand mit einem Getriebeöl gute Erfahrungen? Ich habe vor wieder das herkömmliche 75W90 bzw. 80W90 zu verwenden.


    Grüße Alex

  • Hallo Alex,


    Welches Öl genau bei mir drin ist, weiss ich nicht, denn das hat die Werkstatt eingefüllt - der Ablassstopfen lies damals nicht mit normalen Mitteln herausschrauben und musste deshalb zum Freundlichen.


    Da die Militär-Unimogs in Ihrer Dienstzeit mit Motoröl gefüllt waren, dürfte jedes Öl, was die entsprechende BeVo 235.4 von Mercedes erfüllt, gut sein. Schau Dir dazu auch mal bitte BeVo 231.0 (Allgemeines Getriebeöle) auf der BeVo Seite von Mercedes an. Link hier.


    Hoffe, dass alle Teile für das Getriebe angekommen sind und wünsche viel Erfolg beim Zusammenpuzzeln! Schliesst Du bei der Gelegenheit auch den Rückfahrscheinwerfer an?


    Gruss

    Peter

  • Hi Alex,


    beim Unimog geht es mir wie Peter, das Getriebeöl ist noch von Mercedes eingefüllt worden, es hat vielleicht 2000 km "auf der Uhr", daher ist es noch drin... Sieht optisch aus wie neu. Ich weiß also nicht, was die genommen haben. Kam vermutlich aus dem großen Faß für alle Nutzfahrzeuge, also Standardplörre... ;o))


    Ich kann Dir nur von den anderen Autos bzw. Moppeds berichten.


    Im Pajero achte ich recht pingelig auf die Herstellervorgaben, also ob GL4 oder GL5. Da kommt nur Castrol rein. Beim Motoröl weiche ich allerding etwas ab, Mitsu sagt 5W-40, ich nehme aber 10W-40. Da ich das Auto im Winter nur warm (dank Standheizung) starte ist das OK. Die Hydros laufen mit dem hochwertigen 10W-40 deutlich ruhiger.


    OK, Getriebe:

    Es gibt seit seit kurzem ein vollsynthetisches Öl von Castrol (Syntrax Universal Plus 75W-90), welches laut Hersteller sowohl GL4 wie auch GL5 erfüllt, dazu alle Freigaben der relevanten Hersteller hat. Das hab ich im Mitteldiff vom Pajero und in den Vorgelegen vom Mog drin, bisher läuft das soweit unauffällig.

    Ich hab in der Halle noch relativ viel davon, wenn Du das haben willst, kein Problem. Hast halt ne ziemliche Fahrerei... Wäre aber am Samstag draußen in der Halle, wir machen weiter an der Lärmreduzierung vom Mog und ich muss noch den Golf auf Vordermann bringen. Könntest dann vorbeikommen.


    Von Till sind noch mindestens 10-15 Liter Shell Spirax da, das könntest Du sicher auch "ausleihen". Hat ebenfalls ne MB-Freigabe.


    Sagen wir mal so - JEDES Getriebeöl ist im Getriebe besser als Motoröl... ;o))

    Aber welches jetzt am besten Funktioniert... Keine Ahnung. Versuch macht kluch,


    Ich konnte weder bei den Moppeds, Autos oder Mog wirklich nennenswerte Unterschiede bemerkten. Wobei ich halt schon immer Markenware in die Karren kippe.


    Wenn Du am Samstag etwas von den vorhandenen Ölen haben möchtest, gib kurz Bescheid. Normal sollten wir so gegen 10h in der Halle sein, würde aber auch früher gehen...


    Sodele, damit viele Grüße

    Gero

    "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben"
    Alexander von Humboldt (1769-1859)


    "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
    Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)

  • Ach so... wenn es dringend ist, dann können wir uns auch am Freitag draußen treffen. Es gibt da in der Halle immer genug zu tun, kein Problem... ;o))

    "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben"
    Alexander von Humboldt (1769-1859)


    "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
    Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)

  • Hallo zusammen und Danke für Eure Antworten.


    Ja Peter, habe in dem Zuge gleich den Schalter für das Getriebe mitbestellt.

    Scheinwerfer in LED habe ich auch noch zuhause.


    Gero: Vielen Dank für dein Angebot.

    Von dem Shell Spirax habe ich Zuhause auch noch genug...Das fahre ich im 406.


    Ich habe mich dazu entschlossen erstmal mit dem "normalen " Öl aufzufüllen, und dann beim nächsten Wechsel werde ich "umölen". Habe gestern noch mal mit einem Unimog Freund und gleichzeitig NFZ- Schrauber (Unimog Werkstatt) aus Holland telefoniert. Er sagt das Syntrans wäre ein himmelweiter Unterschied und wenn mich nicht alles täuscht gibt das Mercedes auch vor für diese Getriebe?!


    Wie dem auch sei..Ich hoffe die Teile kommen heute alle komplett.


    Anbei mal 3 Bilder der Aktion ...


    Grüße

  • Hi Alex,


    merci für die Antwort und Deine Bilder. Ich hab daraus noch nicht ganz geschnallt was das eigentlich Problem, bzw. welcher Defekt es im Detail war, aber das wirst Du sicher noch aufdröseln... ;o))


    Zu den Ölen... Da machen Peter und ich noch einen vernünftigen Thread draus. Da gibt es einfach zu viel Unklarheiten und auch die Begrifflichkeiten müssen mal sauber definiert und "geklärt" werden. Sogar Peter und ich reden da regelmäßig "aneinander vorbei"... ;o))


    Vorab schon mal ein Link zu den Mercedes Betriebsstoff-Vorschriften (MB BeVo-ONLINE):

    https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/231.0_de.html


    Das für uns - in dem Zusammenhang spannende steht unter 235.4:


    Vollsynthetische Getriebeöle, Blatt 235.4


    Die vollsynthetischen Getriebeöle sind für die Unimog-Schaltgetriebe UG3/40, UG3/65, UG100 und das Frontzapfwellengetriebe – ab der Fahrzeugend-Nr. ... 179909 – zwingend vorgeschrieben. Ältere Fahrzeuge können von Getriebeölen nach Blatt 235.1 auf Getriebeöle nach Blatt 235.4 beim fälligen Ölwechsel umgeölt werden.


    Die Getriebeöle entsprechen den ZF-Schmierstoff-Spezifikationen TE-ML01 und TE-ML02 und sind demnach alternativ zu den Getriebeölen nach Blatt 235.1 in allen in MB-Fahrzeugen eingebauten synchronisierten ZF-Schaltgetrieben mit und ohne Intarder einsetzbar. Des Weiteren erstreckt sich die Freigabe auf das MB-Verteilergetriebe VG 2400 ohne Ölkühler.


    Aufgrund des günstigen Viskositäts-/Temperaturverhaltens ist ein gutes Kaltschaltverhalten sowie aufgrund der Zusammensetzung des Getriebeöls eine gute thermische/oxidative Stabilität des Öls bei hoher Getriebeöltemperatur zu erwarten.


    Aber wie gesagt, wir werden das nochmal für uns Unimog-Fahrer sauber und verständlich aufbereiten, was wo reingehört und wo man es am besten beziehen kann.


    Viele Grüße

    Gero

    "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben"
    Alexander von Humboldt (1769-1859)


    "Spezifikationen sind für die Schwachen und Ängstlichen!"
    Klingonischer Softwareentwickler (2292 - 2379)

  • Hallo liebe Ölfreunde,,


    das Thema "Schmiermittel" ist ein steter Quell der Freude und der Verwirrung. Deshalb werden Gero und ich das Thema auch noch einmal gesondert aufnehmen.


    Nun zum unmittelbaren Problem: dem optimalen Getriebeöl für das UG 3/40. Die BeVo Blatt 235.1 hielt noch eine grosse Anzahl von unterschiedlichen Anbietern mit verschiedenen Viskositäten für das Getriebe geeignet, die BeVo Blatt 235.4 reduziert das Angebot auf ein Öl von einem Hersteller. Aral und Castrol sind Marken des BP-Konzerns - von daher dürfte das alles das gleiche Öl sein - und ich glaube nicht, dass MB das Öl von einem anderen Hersteller beziehen würde, der nicht freigegeben ist.


    Da das UG 3/40 bei der Bundeswehr mit Motoröl gefüllt war, dürfte der Grundsatz gelten, dass Öl im Getriebe besser ist als kein Öl! Das Spirax S3 AM (früher Spirax MX) wurde von manchen Unimog-Fahrern als gutes All-Getriebe-Öl angesehen, also als ein einheitliches Öl für Vorgelege, Differentiale und Schaltgetriebe. Die Ergebnisse für das Schaltgetriebe waren wohl von Fall zu Fall sehr unterschiedlich.


    Der Ölwechsel in der Vertragswerkstatt bei meinem Fahrzeug - ich nehme mal an, die haben das Öl nach der BeVo eingefüllt - führte zu einem deutlich besseren, aber nicht immer guten Schaltverhalten. Soweit erst mal meine 5 Cent dazu!


    Gruss

    Peter

  • Hallo zusammen,

    also: Alles seit Montag wieder zusammen und fertig. Die Geschichte hat sich gelohnt, alles funktioniert super. Das viel zu große Spiel in der Schaltung habe ich auch behoben,bzw. die Ursache dafür entdeckt.


    Jetzt muss das alles noch in eine vernünftige Form gebracht werden. Bilder etc...


    Ich danke euch schonmal für Eure Hilfe.


    Grüße Alex